Unser Motorsegler bringt auch Dich in die Luft

Lerne doch einfach zu fliegen

Bei uns kann jeder, der einigermaßen körperlich fit ist, das Fliegen auf unserem Motorsegler erlernen. Hierfür stehen Euch unsere ehrenamtlichen Fluglehrer gerne zur Verfügung. Je nach Art der Lizens muss jedoch der Fluglehrer entsprechend gewählt werden, da zwei Lizensen zur Auswahl stehen: Die reguläre Motorfluglizens sowie, für Segelfluglizensinhaber, eine Segelfluglizens mit der Erweiterung zum Führen von Motorseglern. Wie auch in unserer Ultraleichtsparte kann die Ausbildung auf unserem Motorsegler sowohl an Wochenenden als auch an Werktagen erfolgen. Der Schüler trifft sich einfach nach verheriger Absprache mit dem Fluglehrer am Platz und geht nach dem Fliegen, Einräumen und Putzen wieder nach Hause. So muss man nicht unbedingt das ganze Wochenende auf dem Flugplatz verbringen und kann sein Hobby somit auch gut mit dem Familienleben und dem Beruf in Einklang bringen. Hier nun einige Wege zur fertigen Lizens

Generelle Vorraussetzug ist

ein medizinisches Tauglichkeitszeugnis

Vom Fußgänger zum Motorseglerpiloten

Möchte man als Neueinsteiger ohne Umwege direkt zum Motorseglerpiloten werden, so empfiehlt sich die Ausbildung zum regulären Motorflugpiloten. Diese Ausbildung für den Flugschein LAPL(A) wird im Sportfliegerclub Hockenheim auf unserem Motorsegler geschult, jedoch kann die Lizens später sogar auf größere Motorflugzeuge erweitert werden. Mehr dazu lernt Ihr in der Sparte Motorflug (Ausbildung).

Mit einem Mindestalter von 16 Jahren sowie einer bestandenen medizinischen Tauglichkeitsüberprüfung kann es dann schon losgehen. Die Ausbildung beinhaltet mind. 30 Stunden Flugzeit, von denen Ihr mind. 15 Stunden mit und 6 Stunden ohne Lehrer fliegt. In dieser praktischen Ausbildung steht das Erlernen von  fliegerischen Grundfähigkeiten, Starts und Landungen sowie die Beherrschung von Notfallmanövern und das Steuern in Grenzzuständen auf dem Programm. Nach einigen Überlandflügen, auch zu fremden Flugplätzen, alleine und mit Lehrer sowie einem Theoriekurs im Winter, bei dem unsere Lehrer die Fächer Luftrecht, menschliches Leistungsvermögen, Metereologie, Kommunikation, Grundlagen des Fliegens, betriebliche Verfahren, Flugleistung und Flugplanung, allgemeine Luftfahrzeugkunde sowei Navigation unterrichten, steht dann die Theorie- und Praxisprüfung an.

Vorraussetzungen: Mindestalter 16 Jahre, Lizenserhalt mit mind. 17 Jahren, medizinsches Tauglichkeitszeugnis

Erweiterung des Segelflugscheins um den Motorseglereintrag

Möchte man als Lizensinhaber eines Segelflugscheins auch Motorsegler fliegen, so genügt eine einfache Umschulung, um die Erweiterung TMG (Reisemotorsegler) in die Segelfluglizens eintragen zu lassen.

Mit einem Mindestalter von 16 Jahren sowie einer bestandenen medizinischen Tauglichkeitsüberprüfung, die man ja sowieso für den Segelflugschein benötigt, kann es dann schon losgehen. Die Ausbildung beinhaltet mind. 6 Stunden Flugzeit, von denen Ihr mind. 4 mit Lehrer fliegt. In dieser praktischen Ausbildung steht das Erlernen von Starts und Landungen sowie die Beherrschung von Notfallmanövern und das Steuern in Grenzzuständen im Vordergrund, da die reinen Grundfertigkeiten ja schon durch den Segelflug vorhanden sind... Nach einigen Überlandflügen, auch zu fremden Flugplätzen, alleine und mit Lehrer sowie einer Theorieeinheit in den Fächern Verhalten in besonderen Fällen, Flugplanung sowie allgemeine Luftfahrzeugkunde steht dann die Praxisprüfung mit Theorieteil beim Prüfer vor Ort an.

Vorraussetzungen: Mindestalter 16 Jahre, Lizenserhalt mit mind. 17 Jahren, medizinsches Tauglichkeitszeugnis, Segelfluglizens

Nach der Ausbildung erfolgt lediglich eine Eintragung in den bestehenden Segelflugschein

Ihr wollt mehr zur Motorseglerausbildung wissen? Kontaktiert unseren Ausbildungsleiter Jörg