Bilder vom Jahr 1951-1959
vom Sportflieger-Club Hockenheim e.V.

Die Bilder auf der Seite stammen aus den Archiv von Fritz Fitterling [1] und von Margitta Schöntges [2] und vom SFC [3].
Die Seite aufgebaut und recherchiert von Roland Schinke.
1951 Gründungsversammlung im Gasthaus Stadtpark am 9.6.1951.[3]
1951 Das erste Auto des Fliegerclubs nach dem Krieg, ein DKW von der Fa. Lanz Mannheim gestiftet und organisiert von Hajo Schenk. Im Hof von Malermeiser Helmut Vögele in der Scheffelstraße.[1]
1951 In der Werkstatt. Das Baby III im Bau. [1]
1951 In der Werkstatt im Keller der damaligen Gewerbeschule in der Heidelberger Staße (Das Gebäude wurde inzwischen durch einem Neubau ersetzt). Das Seitenleitwerk des Baby 3 wird gerade gebaut. Es gab aber noch keinen großen Ausgang von dem Kellerraum, so daß Bürgermeister Hund zum Ende der Baby 3 Bauzeit einen Treppenaufgang in den Hof bauen lies, um den Rumpf und die Tragfläche aus dem Kellerraum zu bekommen. [2]
1952 Grunaubaby III beim Start auf der Auchtweid am 14.6.1952 bei der Flugzeugtaufe. [2]
1952 Grunaubaby III beim Start auf der Auchtweid am 14.6.1952 bei der Flugzeugtaufe. [2]
1952 Bruchlandung des Baby III mit der Zulassung D-8021 auf der Auchtweid am 14.6.1952. Das Flugzeug wurde von 1951-1952 gebaut, und ist bei der Flugzeugtaufe nach dem 5 Start verunglückt, mit dem Fluglehrer Jessen am Steuer. Er überstand den Absturz aber unverletzt, nur das Baby 3 war stark beschädigt. Ein Benefiz Handballspiel vom HSV wurde organisiert und die Einnahmen kamen dem Wiederaufbau des Babys zugute.[1]
1952 Fritz Fitterlig hat mit seinem LKW die SG38 Boot zum Fluggelände gebracht. [1]
Rechts auf dem Bild ist Fritz Fitterling zu sehen.
1954 Ted Auer auf der ersten Hockenheimer Startwinde die 1953 gebaut wurde. Sie bestand aus einer LKW Pritsche von Opel, gebaut bei Benz in Mannheim. Der Windenmotor war ein Maybach 6 Zylinder mit 135 PS Benzinmotor der hauptsächlich in Busse eingebaut war und der Fahrmotor Benziner war von Opel hatte 50 PS. Die Motoren kamen von den Verkehrsbetrieben Heidelberg, weil da auf Dieselmotoren umgestellt wurde. Für die Motoren wurden 150,- DM und 50.- DM bezahlt. [1]
1954 Auf dem Flugplatz Auchtweid in Hockenheim. Die SG38 Boot mit Steidel als Pilot. [1]
1956 Der alte Lockschuppen am Lußhof (von der ehmaligen Bahnstrecke Speyer-Schwetzingen) in der Nähe der Rheinbrücke Speyer wurde als Flugzeughalle benutzt. Auf dem Flugzeughänger ist der Bergfalke verladen. [1]